BLOG

Über Gott und die Welt

Berrenmarke  W enn ich gewusst hätte, was mich in dieser Welt erwar­tet, hätte ich es mir sicher anders über­legt.

Aber ich bin so froh, dass ich es gemacht habe.

Vor einem halben Jahr­hun­dert bin ich gesprun­gen. Herz über Kopf in ein Leben, das mir tiefes Leids und unend­li­ches Glücks beschert hat. Viele haben mich schon gefragt, wie man all das, was mir passiert ist, über­le­ben kann.

Die Antwort ist: Durch die uner­schüt­ter­li­che innere Gewiss­heit, dass mit Hilfe der gött­li­chen Ener­gie und Kraft einfach alles möglich ist. Und meinen tiefen Glau­ben daran, dass alles, was geschieht, nur dazu dient, uns die Augen für die gött­li­che Liebe zu öffnen. Nichts bleibt so wie es ist, alles ist einem steti­gen Wandel unter­wor­fen. Kein Glück ist ewig, kein Leid ist ewig. Nur die Quelle der unend­li­chen Liebe ist unwan­del­bar. Sie ist auch der Ursprung aller Krea­ti­vi­tät und Intui­tion.

Bleib bei Dir, forsche nach der ewigen Wahr­heit und vertraue auf die allge­gen­wär­tige Liebe. Egal in welcher Form Du sie für Dich findest und welchen Namen Du ihr gibst. Sie ist da. Immer.

Coming out

Coming out

Hallo, ich bin Katha­rina und ich bin gläu­big.
Ich glaube an Gott!

Von den Fußspit­zen bis zur Haar­wur­zel. Voller Über­zeu­gung und in alle Konse­quenz.
Wie erleich­ternd es ist, das endlich laut auszu­spre­chen!

Gewusst habe ich es ja irgend­wie schon immer, aber es hat ziem­lich lange gedau­ert, bis ich es mir einge­stan­den habe…

mehr lesen
Mutprobe mit Sternen

Mutprobe mit Sternen

Meine Toch­ter hat mir gestern beim ins Bett brin­gen in all ihrer liebe­vol­len Weis­heit erklärt:

Mama, weißt Du, die Menschen können nicht wirk­lich ändern, wie sie sind, sondern nur, was sie tun.“

Ich habe vor Freude aufge­jauchzt und sie drei­mal extra lang durch das Bett geknud­delt. Was bin ich glück­lich, Mutter von diesem Kind zu sein …

mehr lesen
Willst Du mich etwa projizieren?

Willst Du mich etwa projizieren?

 K ennt ihr das auch? Vor allem in spiri­tu­el­len Krei­sen haben die Worte Projek­tion und Reso­nanz einen ganz hohen Stel­len­wert. Sie werden von manchen spiri­tu­el­len Aspi­ran­ten infla­tio­när benutzt und dienen gerne mal dazu, eigene unbe­queme Wahr­hei­ten auf andere abzu­wäl­zen.

Mir jeden­falls geben diese Begriffe seit jeher große Rätsel auf.

Ange­nom­men, es verletzt Dich jemand mit einer der gefähr­lichs­ten Waffen der Welt …

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This